#nowreading Jonathan Safran Foer: Tiere essen

Category: Kolumne

Axel Hacke: Der weiße Neger Wumbaba I – III

Posted on Oktober 6th, by Frau Erdnussbutter in Allgemein, Deutsche Literatur, Kolumne. No Comments

Klein, witzig und wumbaba. Alle Kolumnen von Axel Hacke zu den vielen Arten des Verhörens und Versprechens und noch ein paar mehr, gesammelt in einem Band.

Den weißen Neger Wumbaba werden einige von uns bereits kennen, andere schütteln vermutlich verständnislos den Kopf – doch seine Herkunft ist definitiv jedem bekannt. Die letzten Zeilen von “Der Mond ist aufgegangen” beherbergen

nicht nur weißen Nebel, sondern für manche Hörer auch den wundersamen weißen Neger Wumbaba.

So setzt es sich in einem fort, aus einer Kolumne wurden mehrere und noch viel mehr als die Leser begannen, ihre eigenen Verhörer einzuschicken. Das dreibändige Sammelsurium aller möglichen Hörkuriositäten gibt es auch ganz handlich-praktisch in einem Band.

Was ich ebenfalls ganz wunderbar finde, ist, dass Hacke über den Tellerrand der Liedverhörer hinausblickt. So deckt er auch etymologische Eigenheiten auf (die Hängematte kommt vom hawaiianischen hamaca und nicht etwa von hängen und Matte - tja, siehste mal).
So verhört man sich auch bei Alltagsfloskeln und aus “leichten Schauern” werden “Leichenschauern” und Angaben “ohne Gewähr” sind im Sinne aller Pazifisten “ohne Gewehr”. Es entstehen sagenhafte Gestalten, die selbst den Schwarzen Mann in den finstersten Schatten stellen. Schonmal vom “Kinder-Lehmann” gehört, der draußen allen unschuldigen Minderjährigen auflauert? Nennen wir das Kind beim Namen, also Polio … Read More »


Axel Hacke: Deutschlandalbum

Posted on Juli 16th, by Frau Erdnussbutter in Deutsche Literatur, Kolumne, Rezension. No Comments

Zwischen Ratlosigkeit und Erheiterung: eine kleine Rundreise durch Deutschlands charmante und seltsame Eigenheiten. Manche sprechen für mich aus der deutschen Seele, für einige bin ich aber wohl noch zu jung oder zu wenig verwurzelt.

Hier kommt mein Pflichtstück Nummer Eins, sage und schreibe, sieben Wochen nachdem ich es gelesen habe. Hätte ich euch jetzt auch verschweigen können.. aber ein bisschen Buße muss dann doch sein, ne.

Doch nun zu Axel Hacke, der mich über eine Buchschenkaktion erreicht hat, von dem ich schon einmal berichtet habe. Vergessen ist es nicht und es wartet auch noch ein buchmäßige Überraschung auf meine durchhaltenden Leser.

Mit Axel Hacke bin ich zuerst über die Süddeutsche Zeitung in Berührung gekommen, in der der freie Journalist wortgewandt und spitzfindig über Das Beste aus aller Welt berichtet und gelegentlich Das Streiflicht aufmischt. Doch da tauchte auf einmal dieses Buch auf und mir wurde bewusst, dass der werte Autor noch so einiges mehr in seinem Wortsetzkasten hat. Mit seinen Büchern hat er es ganz beispielhaft sogar schon in die japanischen Leseherzen geschafft. Eins ist klar: Der Mann hat Humor. Der weiße Neger Wumbaba ist der literarische Vorgänger von Agathe Bauer und stammt aus einer Liedzeile von Der Mond ist aufgegangen. Mehr verrate … Read More »