#nowreading Jonathan Safran Foer: Tiere essen

Category: Irische Literatur

Flann O’Brien: Auf Schwimmen-zwei-Vögel

Posted on Oktober 4th, by Frau Erdnussbutter in Fantasy, Irische Literatur, Rezension. No Comments

Ein Schachtelroman, der es gleich mehrmals in sich hat. Ganz bestimmt nicht leicht zu lesen oder gar zu verstehen. Typisch irisch und echt gut.

Interessant war schon die Suche nach dem Buch selbst. Nachdem mir ein Kollege  empfohlen hat, nach Pratchett, Adams und Fforde noch ein weiteres Buch in diese Reihe zu stellen, machte ich mich auf die Pirsch nach dem 1939 zuerst erschienenen Buch. Ja, wer jetzt aufhorcht hat recht, offenbar hat schon lang vor all den anderen ein Ire den Wortwitz gepachtet. Schon bei dem Titel war man sich nicht einig, erst in dann auf. Ja, Schwimmen-zwei-Vögel ist wohl eine Insel im Shannon. Aha.

Aber ein paar verständnislos schauende Buchfachverkäuferinnen später hielt ich tatsächlich einen eigenen und quasi neu aufgelegten Band in meinen Händen. Das ganze Buch strotzt nur so von der irischen Sichtweise des Lebens – zumindest so wie man sich diese als Außenstehender eben vorstellt – so auch der Umschlag. Der ist natürlich grün, “denn alle anderen Farben sind des Teufels”.

Ein befremdlicher Anfang breitete sich vor mich aus und ich verbrachte so einige Seiten damit, meinen Kopf auf diese für mich ganz neue Erzählart einzustellen. Plötzlich war da ein “Klick” und ich war mitten drin auf Schwimmen-zwei-Vögel.

O’Briens Alter Ego erliegt … Read More »