#nowreading Jonathan Safran Foer: Tiere essen

Category: Science Fiction

Jasper Fforde: In einem anderen Buch.

Posted on März 23rd, by Frau Erdnussbutter in Rezension, Science Fiction. No Comments

Ihr erinnert euch, den ersten Band, bei dem die Literaturagentin Thursday Next in Jane Eyre eintaucht, habe ich schon rezensiert. Alle anderen hole ich gern nochmal ab in die Parallelwelt, die nur auf den ersten Blick wie unsere scheint.

Thursday Next jagt nicht nur skrupellose Fälscher und gewöhnliche Ghostwriter, im Debüttitel kam ihr auch prompt das personalisierte Böse in die Quere: Acheron Hades. Er scheint auf den letzten Seiten besiegt und doch schwebt sein Schatten damoklesgleich In einem anderen Buch über ihr. Frisch vermählt ist sie nur kurz, denn plötzlich wird ihr Angetrauter von der Goliath Corporation genichtet, sprich rückwirkend schon als Kind eliminiert, und das junge Glück hat ein jähes Ende.

Nun hat sie ein Gabe, die wir auch aus Tintenherz von Cornelia Funke schon kennen – sie kann sich in ein Buch hineinlesen. Und zwar wortwörtlich. Dieses Talent gilt es zu vervollkommnen, damit sie einen Auftrag für Goliath durchführen kann.

Wer könnte ihr da besser helfen als die ewige Jungfer Miss Havisham aus Charles Dickens Große Erwartungen? Von der spröden, aber doch heimlich netten Matrone wird sie in die Jurisfiktion eingeführt, die hohe Kunst des Bücherspringens und Überführens literarischer Verbrecher.

Nebenbei steht auch der Weltuntergang wieder mal auf der Tagesordnung, den es abzuwenden … Read More »


Michael Marshall Smith: Stark, der Traumdetektiv

Posted on März 13th, by Frau Erdnussbutter in Rezension, Science Fiction. 1 Comment

Langsam beschleicht mich das Gefühl, dass mein Buchprojekt von Trips in die Vergangenheit geprägt ist. Nicht nur Siddharta und Moers Zamonien-Romane, jetzt habe ich mir auch Michael Marshall Smiths Debütroman Stark, der Traumdetektiv vorgenommen.

Zuallererst wollte ich ergründen, warum ausgerechnet dieser Titel solange mein erklärtes Profilierungslieblingsbuch gewesen war. Punkt Eins, man eröffnete damit immer sofort ein Gespräch, weil es schlichtweg keiner in meinem Dunstkreis kannte. Sehr seltsam, denn Smith wurde sogar mit dem Phlip K. Dick- und einem weiteren dieser tollen Awards in den Kreis der Science Fiction-Autoren aufgenommen. Und er ist, auch wenn es gerne mal unter den Tisch fällt, der Autor der Buchvorlage zu Die Insel.
Punkt Zwei war wohl schlichtweg der Gefallen daran, dass sich Leute bei meinem Büchergeschmack in völligem Unverständnis ergingen. Pubertät eben.
Punkt Drei schließlich war, so erinnerte ich mich vage, dass es mir in seiner fantastisch-düsteren Unfassbarkeit mit all ihren philosophischen Auswüchsen außerordentlich gut gefiel.

Also war mein Ziel, Punkt Drei auf den Zahn (der Zeit) zu fühlen. Denn eigentlich kann ich nicht mehr begründen, weshalb Stark tatsächlich in die Reihen meiner Lieblingslektüre gehörte – wo doch das meiste der Handlung in nebulöser Erinnerung verschwindet.

Gleich vorweg: Lest es. Aber bitte auf Englisch.

Es ist eines dieser Bücher, das … Read More »


Jasper Fforde: Der Fall Jane Eyre

Posted on Januar 4th, by Frau Erdnussbutter in Rezension, Science Fiction. 1 Comment

Terry Pratchett und mein Kollege sind sich einig: “Genial!” ist Jasper Fforde, von dem ich bislang noch nichts gehört hatte. Bei solchen Gefühlsausbrüchen wurde auch ich neugierig, also ging es dem Fall Jane Eyre direkt nach der Lektüre derselbigen an die Seiten.

Leider dauert es etwas, bis die Besagte endlich auftaucht, und leider nur zu kurz, viel mehr Gewicht wird auf Edward Rochester gelegt. Das ist einer der wenigen Wermutstropfen an meiner neuen Buchentdeckung.

Doch zuerst zur Geschichte:
Thursday Next ist Agentin, und zwar der hinterletzten Special Operations-Einheit, den Literaturagenten (SpecOp-27). Normalerweise drücken diese meist nur den Drehstuhl, um Originalfälschungen zu überprüfen, was, bei aller Liebe zur Literatur, doch gewaltig an das gähnend-langweilige, deutsche Beamtentum erinnert. In den höheren Rängen steppt jedoch der Bär und genau in einen solchen (SpecOp-5) verschlägt es unsere Heldin, als sie zu hochbrisanten Ermittlungen hinzugezogen wird.

Der Grund: Sie ist die einzige Person, die den grundlos Bösen Archeros Hades jemals zu Gesicht bekommen hat, der zur Zeit sein Unwesen im Britischen Königreich treibt. Um ihn identifizieren zu können, wird sie nun bei den Überwachungseinsätzen mitgeschleppt und prompt läuft ihnen der Schuft über den Weg, der gerade erst das Originalmanuskript von Dickens Martin Chuzzlewit entwendet hat und damit die Regierung … Read More »