#nowreading Jonathan Safran Foer: Tiere essen

Category: Generationenbuch

Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Posted on Oktober 2nd, by Frau Erdnussbutter in Abenteuer, Biografie, Generationenbuch, Lieblingsstücke, Rezension. 4 comments

Viele besondere Sätze, viele Lachtränen, viele unvergessliche Lesemomente. Endlich ein Schwede, der sein Buch zwar auch mit Toten spickt, aber dabei auch witzig bleibt. Man sieht es wieder: Die schönsten Geschichten schreibt das Leben selbst. Und Jonas Jonasson.

Als ich in diesem Buch die ersten Seiten las, war sofort klar: Das ist sie, meine zweiunfünfzigste Rezension und damit das Ende meines ersten Blogjahres. Schon vom ersten Satz an war ich verliebt. Verliebt in diesen charmanten und vor Leben sprühenden Hundertjährigen, verfallen der einfach-zauberhaften Sprache mit der Jonas Jonasson einen sofort einfängt.

Allan Karlsson steigt eines Tages in die Blumenrabatte und verschwindet, denn jetzt hat er wirklich genug. Da ist Schwester Alice, die mit harter Hand das Altenheim regiert und ihm wie allen Menschen, die einem guten Schnaps abgeneigt sind, nicht so recht geheuer ist. Außerdem will es mit dem Sterben auch nicht so recht klappen und schließlich war sein Leben so spannend, dass das gemächliche Verrotten an einem solchen Ort gar nicht erst in Frage kommt.

So macht sich unser Titelheld auf den Weg und das Abenteuer folgt diesem Glücksritter prompt auf den Fuß. Dabei spielen ein Koffer, randvoll mit 50 Millionen schwedischer Kronen, ein paar minderbemittelte schwedische Mafiosi, ein sympathischer Betrüger von jugendlichen … Read More »


Nina Pauer: Wir haben (keine) Angst

Posted on Dezember 24th, by Frau Erdnussbutter in Generationenbuch, Rezension. No Comments

Mal ehrlich, Nina Pauer hat einen Namen, bei dem man sofort vermutet, dem schlechten Wortspiel eines kalauernden Verlegers aufzusitzen. Aber der Name der Pauerfrau ist genauso real wie der Konflikt ihrer Generation, den man so gerne in die Luxusschublade stecken möchte. Unzufriedenheit trotz Überfluss, die Qual der Wahl, nicht nur “Eins, zwei oder drei”, nein, es gibt viel mehr Türen, die man nehmen könnte. Und was, wenn wir die falsche nehmen?

Wenn hinter der anderen Tür nun die besseren Geschenke warten?

Ich mag diese pseudo-psychologischen Bücher, in denen die Mücke zum Elefanten transformiert wird, eigentlich überhaupt nicht. Wieder ein Generationenbuch, das zu Tode analysiert, dachte ich, als ich das Cover anschaute. Was für ein Glück, dass es das nicht ist. Pauer bleibt nicht abstrakt, sondern erzählt durch die Augen zweier Protagonisten, Bastian und Anna. An manchen Tagen bin ich Anna, an manchen Bastian, und vor allem – nicht allein mit den Luxusproblemen. Mit wem redet man darüber, dass man vor lauter Möglichkeiten, sein Leben zu gestalten, den Weg nicht mehr sieht? Eltern und Großeltern erstehen so etwas sicherlich nicht, denn damals hatte man noch echte Probleme. 68 sah die Welt noch anders aus und Jahre zuvor stand sie Kopf. Sie bemühen sich, … Read More »